More classifications of malware

0
1002
ransomware spyware adware scarewar phishing keylogger webhosting

Es gibt die verschiedensten Arten von Malware, alle mit verschiedenen Funktionsweisen und Zielen. Dabei ist so mancher Schaden nur nervig – andere dagegen können ernsthafte, finanzielle Folgen nach sich ziehen. Nicht selten hat Malware auch mehrere Funktionen oder Möglichkeiten, Zugang zum eigenen Computer zu finden. Ein Ziel aber hat jede Malware: Sie schaden dem Nutzer.

Adware – Anstrengend und lästig

Adware, often called bloatware, is installed in the background on the PC and redirects the user to advertising pages. Often she is also responsible for annoying pop-ups and advertising, which opens constantly and unsolicited. Bloatware also includes programs or applications that are installed along with what you really want. In general, adware is one of the more innocent threats on the Internet, however, the unwanted advertising pages can redirect to other, insecure pages, which then install worse malware. Therefore adware should be uninstalled immediately after detection. You can prevent the installation of bloatware by always taking care not to install any additional software when setting up new software.

Keylogger – jeder Tastaturanschlag wird aufgezeichnet

Keylogging hat seinen Ursprung eigentlich in der legitimen Überwachung im IT-Bereich. Dort wird es entweder als Software oder als Hardware installiert und zeichnet jeden Tastaturanschlag zuverlässig auf. Im Malware-Bereich tritt ein Keylogger immer als Software auf, welche sich unerkannt im Hintergrund installiert und dann jede Eingabe über die Tastatur erfasst. Diese Eingaben werden dann an den „Sender“ der Malware weitergeleitet und hier befindet sich die Gefahr: Jedes eingegebene Kennwort Finanzdaten, Kreditkartennummern und PINs befinden sich nun in den Händen des Senders. Es ist ein leichtes für ihn, das E-Mail Account, Online-Banking oder andere vertrauliche Daten für kriminelle Zwecken zu nutzen. Keylogger gehören zu der gefährlichsten Malware, da sie potentiell einen großen Schaden anrichten kann und außerdem unter Umständen schwer zu entdecken ist. Sie kann sich als ganz normale Datei tarnen, sich womöglich neu und selbstständig installieren und verursacht nur selten Probleme mit dem PC, wie Ruckler oder ein langsames System.

Scareware

Scareware tries, as the name implies, to scare or frighten the user. This is done by a pop-up or advertising window, which reports an alleged PC problem. These warnings range from alleged virus infections to operating system problems or missing important program components. The user should be so scared of this warning that he either buys software to alleviate the problem or downloads a helpful program. This software often contains malware; when you buy software, users often leak sensitive data. Scareware can be distributed either through pop-ups, pages or via e-mail spam.

spyware

Spyware spies on your own computer so that the scammer has various options for using it for criminal purposes. So spyware can disguise itself as a browser bar or change the homepage of the user. These then serve to record and analyze the behavior of the user in the World Wide Web. Sometimes spyware can paralyze certain functions of the computer, for example, withdraw administrator rights or create security holes in their own system, which then serves as a lock for other malware.

Phishing

Phishing bezeichnet das „Abfischen“ von sensiblen Daten, wie Bankdaten oder Kreditkartendaten. Das gefährliche am Phishing ist, dass der eigene Computer nicht infiziert sein muss – der Benutzer lässt unter Umständen nur nicht genug Aufmerksamkeit walten. Phishing leitet den Benutzer auf eine falsche Seite, wo dieser dann nichtsahnend seine Daten eingibt. Dies können Passwörter sein oder Finanzdaten. Phishing geht meist vom eigenen E-Mail Account aus. Der Benutzer erhält eine gefälschte Mail von einem bekannten Unternehmen oder seiner Bank, mit der Aufforderung, sich neu anzumelden oder bestimmte Daten zu bestätigen. Beim Klick auf den Link wird auf eine gefälschte Seite umgeleitet und bei Eingabe der Daten gibt man diese an die Betrüger weiter.

Ransomware

Ransom, zu Deutsch das Lösegeld, fordert den Benutzer nach einer Infektion des Computers auf, ein „Lösegeld“ zu zahlen, damit der eigene PC wieder funktioniert. Dabei „sperren“ die Betrüger den Computer mit Malware, lassen dann einen großen Warnhinweis aufpoppen und fordern zur Zahlung von einer bestimmten Summe auf, damit der Computer wieder funktioniert.